Letzte Aktualisierung der Datenbank: 01.06.2024; 31.619 Datensätze

Suche über alle Felder   
Ereignis
behandelter Ort
behandelte Örtlichkeit
behandelte Institution
behandelte Person
Themenfeld
Deskriptor
Ereignisdatum
  bis  
Nur Highlights suchen
Genaue Datumssuche
Ergebnisse anzeigen:  

Erweiterte Suche anzeigen

Suchanfrage löschen



Angezeigte Chronik Einträge (50) von insgesamt (101):

   Hilfestellung zum Umgang mit der CSV-Funktion


Aufwärts / Abwärts
Datum Ereignis Eintrag

ca. 1380

Der Name Lange-Hecke (identisch mit Duneberg) taucht urkundlich erstmals als "langin heckin" auf und bezeichnet den Waldrücken zwischen Lahn und Laubusbach. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Geschichte

;


Ersterwähnung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

NNP, 18.03.2006: Langhecke - Junges Dorf mit langer Vergangenheit (von Wolfgang Gilberg).

;


15.04.1493

In einer "Weistum" geben die vier Gerichtsschöffen Betzelhenne, Sybart von Vilmar, Gylehenne und Hanginbruch von Niederbrechen eine Erklärung "wegen ihres Waldes und der landesherrlichen Rechte" ab - darin wird ein Rechtsanspruch Niederbrechens auf den Wald in Langhecke festgehalten, der in einer Auseinandersetzung zwischen 1590-1594 noch eine wichtige Rolle einnehmen wird. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Betzelhenne (Gerichtsschöffe aus Villmar)

;


Sybart (Gerichtsschöffe aus Villmar)

;


Gylehenne (Gerichtsschöffe aus NB)

;


Hanginbruch (Gerichtsschöffe aus NB)

;


Forstwirtschaft

;


Rechtsstreit

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 056

;


16. Jh.

In der Langhecke werden bereits Schiefersteine ("Laiensteine") gegraben. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald - Schiefergruben

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Schiefergrube

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 124

;


1590 - 1596

Auseinandersetzung zwischen dem Kurfürstentum Trier als Grundherrn von Niederbrechen und Hessen als Pfandherrn auf der einen Seite und dem Grafen Wilhelm zu Wied-Runkel (geb. 1560, gest. 1612) auf der anderen Seite um Rechtsansprüche aus den Schiefergruben des zu Niederbrechen gehörenden Langhecker Walds. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Runkel

;


Langhecker Wald - Schiefergruben

;


Kurfürstentum Trier

;


Landgrafschaft Hessen

;


Grafschaft Wied-Runkel

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Johann VII. von Schönenberg (Erzbischof und Kurfürst von Trier, 1581 bis 1599)

;


Ludwig IV., Landgraf von Hessen(-Marburg) (1567–1604)

;


Wilhelm IV., Graf von Wied und Runkel

;


Bergbau

;


Rechtsstreit

;


Schiefergrube

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 122; Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 016, 055

;

> ausführlichere Ereignisbeschreibung

Hintergrund: Ein Runkeler Einwohner hatte die aus einer neuen Grube geförderten Schieferplatten zerschlagen und sollte Schadensersatz zahlen und bestraft werden; Graf Wilhelm zu Wied-Runkel behauptete darauf hin, dass die Schiefergruben auf seinem Territorium lägen und Niederbrechen lediglich die Waldnutzung zustehe, was Niederbrechen mit Hilfe einer "alten Weistums" wiederlegen konnte.


19.01.1591

In einem umfangreichen Schreiben an den Grafen Wilhelm IV. von Wied-Runkel (geb. 1560, gest. 1612) sprechen sich der Trierer Erzbischof Johann VII. von Schönenberg und der Landgraf von Hessen verwundert darüber aus, das Wied-Runkel die Niederbrechener Eigentumsrechte an ihrem Wald in der Langhecke streitig macht und verweist auf eine alte Urkunde vom 15.04.1493. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


Kurfürstentum Trier

;


Landgrafschaft Hessen

;


Grafschaft Wied-Runkel

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Johann VII. von Schönenberg (Erzbischof und Kurfürst von Trier, 1581 bis 1599)

;


Ludwig IV., Landgraf von Hessen(-Marburg) (1567–1604)

;


Wilhelm IV., Graf von Wied und Runkel

;


Bergbau

;


Schiefergrube

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 056

;


1596

Ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen dem Kurfürstentum Trier als Grundherrn von Niederbrechen und Hessen als Pfandherrn auf der einen Seite und dem Grafen Wilhelm zu Wied-Runkel (geb. 1560, gest. 1612)) auf der anderen Seite um die Besitzverhältnisse des Langhecker Waldes wird beigelegt: Der Wald wird als Eigentum von Niederbrechen bestätigt und die in diesem Waldstück wohnenden Schieferkäutner und Bergleute haben Zins für den von ihnen genutzten Waldboden an Niederbrechen zu zahlen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Runkel

;


Langhecker Wald - Schiefergruben

;


Kurfürstentum Trier

;


Landgrafschaft Hessen

;


Grafschaft Wied-Runkel

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Wilhelm IV., Graf von Wied und Runkel

;


Bergbau

;


Rechtsstreit

;


Schiefergrube

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 123

;


bis ins 17. Jh.

Langhecke besteht aus zwei Wohngebieten: Im oberen Teil, "Zechenhaus", leben die Bergleute der Silber- und Eisenerzgrube. Dazu gibt es seit Ende des 16. Jh. eine Siedlung, in der die Käutner (Arbeiter in den Schiefergruben) wohnen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Schiefergrube

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

NNP, 18.03.2006: Langhecke - Junges Dorf mit langer Vergangenheit (von Wolfgang Gilberg).

;


1644

Im Langhecker Wald ist eine Blei- und Silbererz fördernde Grube "Altermann" nachgewiesen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald - Erzgruben

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 124

;


1644

In der Langhecke ist im Grubenfeld "Altermann" ein bergbaulicher Betrieb vorhanden; die Gewerkschaft besteht aus dem Kurfürsten Karl Kaspar von Trier, dem Obersten von Hohenfeld, Frau von Dietkirchen, dem dortigen Dompropst und einem Schichtmeister, >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Grubenfeld Altermann

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Inform. Informationsblatt für die Gemeinde Brechen, 19.10.1978, S. 05: Langhecke (2. Teil).

;


um 1656

In der Langhecke wird im Grubenfeld von der dortigen Gewerkschaft, bestehend aus dem Kurfürsten Karl Kaspar von Trier, dem Obersten von Hohenfeld, Frau von Dietkirchen, dem dortigen Dompropst und einem Schichtmeister, die "Metallhütte" für die Summe von 6.478 Gulden erbaut. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Grubenfeld Altermann

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Inform. Informationsblatt für die Gemeinde Brechen, 19.10.1978, S. 05: Langhecke (2. Teil).

;


1660 - ca. 1700

In der Langhecke ist im Grubenfeld "Altermann" der bergbauliche Betrieb eingestellt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Grubenfeld Altermann

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Inform. Informationsblatt für die Gemeinde Brechen, 19.10.1978, S. 05: Langhecke (2. Teil).

;


Ende 17. Jh.

In der Nähe des "Dernbacherhofes" im Bereich Langhecker Wald betreibt der Jude Süßkind eine Schmelzhütte, die später aber wieder stillgelegt wird. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald - Erzgruben

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Süßkind

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 124

;


22.08.1687

Der Trierer Erzbischof und Kurfürst Johann VIII. Hugo von Orsbeck erlaubt den Juden Moyses aus Niederbrechen und Süßkindt aus Limburg, die kurfürstliche Mahlmühle in Oberbrechen abzubrechen und dort eine Streck- und Hammerhütte zu erbauen. Moyses, der in der Langhecke eine Runkelsche Eisenhütte wieder aufgebaut und in Gang gebracht hatte, will zudem in Langhecke an die Stelle der alten Silberhütte eine neue Eisenhütte aufbauen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Niederbrechen

;


Langhecke

;


;


Kurfürstentum Trier

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Johann VIII. Hugo von Orsbeck (Erzbischof und Kurfürst von Trier, 1676 bis 1711)

;


Moyses (NB)

;


Süßkind

;


Bergbau

;


Eisenhütte

;


Streck- und Hammerhütte

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 437

;


1713

Bei der Entrichtung von Abgaben an das Kurfürstentum Trier wird von zwei selbständigen Siedlungen im Bereich der Langhecke gesprochen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


;


Kurfürstentum Trier

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Geschichte

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

NNP, 18.03.2006: Langhecke - Junges Dorf mit langer Vergangenheit (von Wolfgang Gilberg).

;


07.02.1716

In einem Schreiben des Niederbrechener Schultheiß Johannes Alban werden die Grenzen des Niederbrechener Waldes in der Langhecke sowie die damit verbundenen Rechte genau beschrieben. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Alban, Johannes (NB)

;


Bergbau

;


Schiefergrube

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 057

;


1732

Die Limburger Familie Trombetta und Konsorten bewerben sich vergeblich bei der trierischen Regierung um die Konzession des bergbaulichen Betrieb im Grubenfeld "Altermann" in der Langhecke. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Grubenfeld Altermann

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Inform. Informationsblatt für die Gemeinde Brechen, 19.10.1978, S. 05: Langhecke (2. Teil).

;


1747

Die Limburger Familie Trombetta und Konsorten bewerben sich vergeblich bei der trierischen Regierung um die Konzession des bergbaulichen Betrieb im Grubenfeld "Altermann" in der Langhecke. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Grubenfeld Altermann

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Inform. Informationsblatt für die Gemeinde Brechen, 19.10.1978, S. 05: Langhecke (2. Teil).

;


1760

In der Langhecke wird der Gewerkschaft für den bergbaulichen Betrieb im Grubenfeld "Altermann" eine Summe von 120.000 Reichstaler angeboten, die aber auf dieses Angebot nicht eingeht. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Grubenfeld Altermann

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Inform. Informationsblatt für die Gemeinde Brechen, 19.10.1978, S. 05: Langhecke (2. Teil).

;


21.06.1763

In einem Vergleich zwischen Kurtrierer und Wied-Runkel verzichtet Wied-Runkel auf alle bisher behaupteten Rechtsansprüche bezüglich des Niederbrechener Waldes in der Langhecke (neben den Forst- und Jagdrechten auch die mit den Schieferkauten verbundenen Rechte); ebenso am 20.09.1763. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


Kurfürstentum Trier

;


Grafschaft Wied-Runkel

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Schiefergrube

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 058

;


20.09.1763

In einem weiteren Vergleich zwischen Kurtrierer und Wied-Runkel (nach dem Vergleich vom 21.06.1763) verzichtet Wied-Runkel auf alle bisher behaupteten Rechtsansprüche bezüglich des Niederbrechener Waldes in der Langhecke (neben den Forst- und Jagdrechten auch die mit den Schieferkauten verbundenen Rechte). >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


Kurfürstentum Trier

;


Grafschaft Wied-Runkel

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Forstwirtschaft

;


Schiefergrube

;


Rechtsstreit

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 058; Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 123

;


1770

In der Langhecke ist im Grubenfeld "Altermann" der bergbauliche Betrieb rückläufig, da die Erzgewinnung problematisch wird. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Grubenfeld Altermann

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Inform. Informationsblatt für die Gemeinde Brechen, 19.10.1978, S. 05: Langhecke (2. Teil).

;


1774

In der Langhecke sind im bergbaulichen Betrieb des Grubenfeldes "Altermann" nur noch 21 Bergleute beschäftigt, da die Erzgewinnung sehr problematisch geworden ist. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Grubenfeld Altermann

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Inform. Informationsblatt für die Gemeinde Brechen, 19.10.1978, S. 05: Langhecke (2. Teil).

;


1789

In der Langhecke wird im Grubenfeld "Altermann" der bergbauliche Betrieb eingestellt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Grubenfeld Altermann

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Inform. Informationsblatt für die Gemeinde Brechen, 19.10.1978, S. 05: Langhecke (2. Teil).

;


um 1800

Der Langhecker Wald und die Siedlung Langhecke sind als Unterschlupfort für "lichtscheues Gesindel" berüchtigt, da hier die Grenzen des Kurfürstentums Trier und die der Territorien Wied-Runkel und Nassau-Weilburg zusammenstoßen; u.a. trieben hier die Brüder Zerfaß sowie der aus Niederbrechen stammende und als Waldwärter angestellte "Bennerhannes" ihr Unwesen (letzterer soll 18 Raubmorde gestanden und 1803 in Trier hingerichtet worden sein). >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald - Grenzland

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Zerfaß-Brüder

;


Bennerhannes

;


Sonstiges

;


Räuberunwesen

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

20.0 Sonstiges - allgemein

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 125

;


bis Anfang 19. Jh.

Inmitten der heutigen Gemeinde Langhecke grenzen zwei Herrschaftsbereiche, ein drittes Hoheitsgebiet (Nassau-Weilburg) grenzt mit der Gemarkung Elkerhausen im Wald, nur einige hundert Meter vom Dorf entfernt, an Kurtrier. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


;


Kurfürstentum Trier

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Geschichte

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

NNP, 18.03.2006: Langhecke - Junges Dorf mit langer Vergangenheit (von Wolfgang Gilberg).

;


1803 - 1832

Niederbrechen hat aus dem Langhecker Wald an den Domänenfiskus des Herzogtums Nassau jährlich 10 3/4 Klafter eichen Scheitholz, 10 3/4 Klafter buchen Scheitholz, 333 1/3 Kubikfuß eichen Bauholz und 33 1/3 Kubikfuß Bauholz kostenlos zu liefern. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


Herzogtum Nassau

;


Königreich Preußen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Forstwirtschaft

;


Holzlieferungen

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 123

;


1806

Der Neuwied-Runkeler Teil des Langhecker Waldes kommt zum Herzogtum Nassau. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Forstwirtschaft

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 125

;


1808 - 1824

In der Langhecke arbeiten nur noch wenige Bergleute im bergbaulichen Betrieb im Grubenfeld "Altermann". >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Grubenfeld Altermann

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Inform. Informationsblatt für die Gemeinde Brechen, 19.10.1978, S. 05: Langhecke (2. Teil).

;


1809

Eine Verfügung der herzoglich-nassauischen Regierung verbietet aus Feuerschutz-Überlegungen Stroh als Dachbedeckung, so dass der Bedarf nach Schiefersteinen aus den Langhecker Schiefergruben steigt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald - Schiefergruben

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Feuerwehrwesen

;


Bergbau

;


Brandschutz

;


Schiefergrube

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

04.1 Infrastruktur - Feuerwehr- und Rettungswesen (einschl. Verein)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 124

;


1813

Die herzoglich-nassauische Regierung verbietet in Langhecke die Errichtung neuer Häuser, den Zuzug weiterer Einwohner sowie das Einheiraten in die Siedlung um die verbleibenden Einwohner zum Verlassen der übel beleumdeten Siedlung zu veranlassen, was letztlich aber nicht gelingt, zumal der zunehmende Bedarf an Schiefer und die Schieferförderung ein sicheres Einkommen verspricht. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Geschichte

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 125

;


22.07.1815

Johann Wolfgang von Goethe besucht anlässlich einer Lahnreise in Begleitung des Oberbergrats Cramer Langhecke, um sich dort von dem Hüttenschreiber Eppstein über den Abbau von Dachschiefer, Blei und Eisenerz informieren zu lassen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Goethe, Johann Wolfgang von

;


Bergbau

;


Schiefergrube

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

NNP, 18.03.2006: Langhecke - Junges Dorf mit langer Vergangenheit (von Wolfgang Gilberg).

;


1826

In dem zu Niederbrechen gehörenden Langhecker Wald werden Vorder- und Hinterwald neu vermessen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Forstwirtschaft

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 123; Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 058

;


1829 - 1832

Die Grenze zwischen dem Villmarer und Niederbrechener Teil des Langhecker Waldes wird neu festgelegt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Villmar

;


Langhecker Wald

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Forstwirtschaft

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 123; Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 058

;


1832

Der nassauische Domänenfiskus verzichtet gegen die Zahlung einer Ablösesumme von 3.572 Gulden 55 Kreuzer auf die bisherigen kostenfreien Holzlieferungen der Gemeinde Niederbrechen aus dem Langhecker Wald. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


Nassauische Domänenfiskus

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Forstwirtschaft

;


Holzlieferungen

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 123; Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 058

;


07.07.1838

Unter Vermittlung des herzoglichen Justizrates Möhn einigen sich die Gemeinden Niederbrechen, Villmar, Wolfenhausen und Weyer ein Teil ihrer Waldung einer neu zu gründenden Gemeinde Langhecke zur Verfügung zu stellen; Niederbrechen stellt u.a. 133,55 ha bereit. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Villmar

;


Wolfenhausen

;


Weyer

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Geschichte

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 125

;

> ausführlichere Ereignisbeschreibung

In der Niederschrift über die Verhandlung ist zu lesen: "Die Gemeinde Niederbrechen tritt als Gemarkung- und Gemeindebezirk ab: (er folgt hier die Bezeichnung der Grenzen des abzutretenden Gebiets). Durch diese vorstehenden Gemarkungsabtretungen wird übrigens kein Eigentum an Langhecke abgetreten, vielmehr bleiben die bisherigen Eigentumsverhältnisse unverändert und wird hinsichtlich der Waldungen Freiheit von Gemeindesteuern der Langhecke vorausgesetzt und bedungen." [Müller: Heimatbuch (1967), S. 125]


18.12.1838

Gründung des selbständigen Dorfes Langhecke mit eigener Gemarkung. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Geschichte

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

NNP, 18.03.2006: Langhecke - Junges Dorf mit langer Vergangenheit (von Wolfgang Gilberg).

;


01.01.1839

Die Gemeinde Langhecke wird selbständig; die von den Gemeinden Niederbrechen, Villmar, Weyer und Wolfenhausen zur Gründung der Gemarkung Langhecke abgetretenen Waldstücke bleiben jedoch in Eigentum und Nutzung der jeweiligen Gemeinden. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Geschichte

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 126; NNP, 18.03.2006: Langhecke - Junges Dorf mit langer Vergangenheit (von Wolfgang Gilberg).

;


ca. 1850

In der Nähe des "Dernbacherhofes" im Bereich Langhecker Wald wird wieder eine Schmelzhütte in Betrieb genommen, in der über 100 Arbeiter beschäftigt sind. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald - Erzgruben

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.1 Handwerk + Gewerbe - Unternehmen

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 124

;


1857

Die Besitzer der Langhecker Schiefergruben schließen sich zur "Dachschiefergewerkschaft Langhecke" zusammen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Langhecke

;


Langhecker Wald - Schiefergruben

;


Dachschiefergewerkschaft Langhecke

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Schiefergrube

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 124

;


1877

Die Gemeinde Langhecke fordert von Niederbrechen 151,50 Mark Grundsteuern, obwohl dies in der gemeinsamen Vereinbarung bei der Gemeindegründung von Langhecke ausgeschlossen war; Niederbrechen zahlt irrtümlich, kann aber das Geld wieder zurückfordern. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Rechtsstreit

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.5 ältere Geschichte - 1867-1918 (Kaiserreich + 1. Weltkrieg)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 126

;


1903

Die Schmelzhütte im Bereich des Langhecker Waldes wird still gelegt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald - Erzgruben

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Erzgruben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.1 Handwerk + Gewerbe - Unternehmen

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 124

;


1929

Die Holzarbeiter in der Langhecke arbeiten auf Akkord. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Forstwirtschaft

;


Gemeindebedienstete

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.4 Gemeinde - Einrichtungen

;

;

handschriftl. Chronik Rudi Becker, S. 04

;


03.02.1936

Im Niederbrechener Gemeindewald in der Langhecke (Distrikt: Pfarrwald-Weinbach, Krümmlingsweg, Wachhecken, Schulberg) finden zwei große Holzversteigerungen statt; vormittags: 35 Rm Eichen, 224 Rm Buchen, 10 Rm Nadelholz, 121 Rm Knüppelholz, 753 Fichtenstangen, 7 Eichenstämme, 27 Buchenstämme, 4.985 Fichtenstangen, nachmittags: 2.121 Fichtenstangen, 33 Rm Eichen, 67 Rm Buchen, 25 Rm Nadelholz: >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Forstwirtschaft

;


Holzverkauf

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.4 Gemeinde - Einrichtungen

;

;

Das Dorf, die Menschen und die Zeit, Rudi Becker (1985, unveröffentl. Manuskript), S. 02; handschriftl. Chronik Rudi Becker, S. 06

;


1938

Die von der Gemeinde Langhecke von Niederbrechen geforderten Grundsteuern werden mit Verweis auf die Vereinbarung vom 07.07.1838 zurückgewiesen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Rechtsstreit

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

02.2 neue Geschichte - 1933-1945 (3. Reich + 2. Weltkrieg)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 126

;


Sommer 1942

Die in Niederbrechen untergebrachten Kriegsgefangenen arbeiten im Sommer im Gemeindewald in der Langhecke; sie erhalten dafür 210 Reichsmark. Anschließend arbeiten sie im Daubornerwald. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Krieg - 2. Weltkrieg

;


Forstwirtschaft

;


Kriegsgefangene

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

02.2 neue Geschichte - 1933-1945 (3. Reich + 2. Weltkrieg)

;

;

Das Dorf, die Menschen und die Zeit, Rudi Becker (1985, unveröffentl. Manuskript), S. 05; handschriftl. Chronik Rudi Becker, S. 08

;


1946

Aus dem Niederbrechener Gemeindewald Langhecke (Schulberg) wird Holz an die feste Straße gefahren und dort ordnungsgemäß gesetzt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Langhecker Wald

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Forstwirtschaft

;


Holzverkauf

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.4 Gemeinde - Einrichtungen

;

;

Das Dorf, die Menschen und die Zeit, Rudi Becker (1985, unveröffentl. Manuskript), S. 08

;


1946

Ausbesserungen am Niederbrechener Forsthaus in der Langhecke werden vorgenommen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Forsthaus Langhecke

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Ausbesserungen

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Das Dorf, die Menschen und die Zeit, Rudi Becker (1985, unveröffentl. Manuskript), S. 08

;


1948

Die Gemeinde Niederbrechen holt 2.000 kg Rohschiefer aus der Langhecke. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Schiefergrube Langhecke

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Bergbau

;


Schiefermaterial

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.5 Handwerk + Gewerbe - Bergbau

;

;

Das Dorf, die Menschen und die Zeit, Rudi Becker (1985, unveröffentl. Manuskript), S. 10

;


1950

Die von der Gemeinde Langhecke von Niederbrechen geforderten Grundsteuern werden mit Verweis auf die Vereinbarung vom 07.07.1838 zurückgewiesen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Rechtsstreit

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

02.3 neue Geschichte - 1946-1959 (Nachkriegszeit + 50er Jahre)

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 126

;


1950

Hoftor und Zaun am Forsthaus in Langhecke werden grün gestrichen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Langhecke

;


Forsthaus Langhecke

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Ausbesserungen

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Das Dorf, die Menschen und die Zeit, Rudi Becker (1985, unveröffentl. Manuskript), S. 12

;


Seite: 1 / 3

2   >  >>