Letzte Aktualisierung der Datenbank: 01.06.2024; 31.619 Datensätze

Suche über alle Felder   
Ereignis
behandelter Ort
behandelte Örtlichkeit
behandelte Institution
behandelte Person
Themenfeld
Deskriptor
Ereignisdatum
  bis  
Nur Highlights suchen
Genaue Datumssuche
Ergebnisse anzeigen:  

Erweiterte Suche anzeigen

Suchanfrage löschen



Angezeigte Chronik Einträge (4) von insgesamt (4):

   Hilfestellung zum Umgang mit der CSV-Funktion


Aufwärts / Abwärts
Datum Ereignis Eintrag

1920er Jahre

In Oberbrechen setzen sich jüdische Bürger als aktive und fördernde Mitglieder mit großem Engagement für die Ortsvereine ein, u.a. bei der Eintracht Oberbrechen oder in der TSG Oberbrechen, wo z.B. Paul Stern von 1926 bis 1933 Schriftführer ist. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


;


Turn- und Sportgemeinde 1899 e.V. Oberbrechen

;


Männergesangverein Eintracht 1867 e.V. Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Stern, Paul (OB)

;


Stern, Max (OB)

;


Stern, Moritz (OB)

;


Stern, Moses (OB)

;


Stern, Siegfried (OB)

;


Blumenthal, Hermann (OB)

;


Stern, Arthur (OB)

;


Stern, Gustav (OB)

;


Stern, Isaak (OB)

;


Stern, Siegmund (OB)

;


jüdische Einwohner

;


Verein - Musik

;


Verein - Sport

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

02.1 neue Geschichte - 1919-1932 (Weimarer Republik)

;

Jüdische Einwohner in Oberbrechen 1919-1941
Familie Stern
Familie Blumenthal

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 209

;

> ausführlichere Ereignisbeschreibung

Im Festbuch der Eintracht von 1927 anlässlich des 60-jährigen Jubiläums sind viele jüdische Mitbürger genannt, die in verschiedenen Funktionen an der Ausrichtung teilnehmen, u.a. Max Stern als Sänger des 1. Tenors, Moritz Stern, Moses Stern, Paul Stern und Siegfried Stern als passive Mitglieder, Paul Stern im Presseausschuss und bei den Festplatzordner, Max Stern im Geschäftsführenden Ausschuss, Moritz Stern und Moses Stern im Empfangsausschuss, dazu Hermann Blumenthal, Arthur Stern (Kaufmann, Saarbrücken), Gustav Stern (Musikdirektor, Duisburg), Isaak Stern, Siegmund Stern und Siegfried Stern im Ehrenausschuss

(Quelle: Festschrift zum 60jährigen Jubelfest des MGV "Eintracht" Oberbrechen, verbunden mit Gesangwettstreit am 18., 19. und 20. Juni 1927, Oberbrechen, 1927.


30.01.1933

Laut einer Statistik des Kreises Limburg leben in Oberbrechen zu Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft 18 Juden (von insgesamt 565 im Kreis Limburg); zwischen 1933 und 1939 verlassen 12 von Ihnen Oberbrechen und Deutschland, Dora Stern stirbt 1934 (Freitod), Rosa Stern 1938, zurück bleiben Siegfried Stern, seine Frau Sophie Stern geb. Frank, seine Schwester Jette Stern und Moses Stern. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Stern, Siegfried (OB)

;


Stern, Sophie geb. Frank (OB)

;


Stern, Jette (OB)

;


Stern, Moses (OB)

;


Stern. Dora (OB)

;


Stern (Rosa)

;


3. Reich

;


jüdische Einwohner

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

02.2 neue Geschichte - 1933-1945 (3. Reich + 2. Weltkrieg)

;

Jüdische Einwohner in Oberbrechen 1919-1941
Familie Stern

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 215

;


26.09.1940

Zwangsweise Umsiedlung von Moses Stern aus der Lange Straße 14 in Oberbrechen nach Frankfurt (Datum = Abmeldedatum der Gemeinde Oberbrechen), wo er in der Gagernstraße bzw. in der Schickhausstraße wohnt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Frankfurt/M.

;


Lange Straße 14

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Stern, Moses (OB)

;


3. Reich

;


jüdische Einwohner

;


Zwangsumsiedlung

;


Ghetto

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

02.2 neue Geschichte - 1933-1945 (3. Reich + 2. Weltkrieg)

;

Jüdische Einwohner in Oberbrechen 1919-1941
Familie Stern

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 216, 218

;


20.06.1942

Die aus Oberbrechen nach Frankfurt zwangsumgesiedelten jüdischen Bürger Siegfried Stern, seine Frau Sophie und seine Schwester Jette Stern sowie Moses Stern werden von Frankfurt nach Osten deportiert. Moses Stern stirbt am 09.10.1942 im Konzentrationslager Theresienstadt. Jette Stern wird zunächst nach Theresienstadt gebracht und von dort am 29.09.1942 nach Maly Trostinec, wo sich ihre Spur verliert. Von Sophie und Siegfried Stern gibt es nach dem 20.06.1942 keine Lebenszeichen mehr; auf Antrag ihres in New York lebenden Sohnes Kurt werden sie am 16.06.1952 vom Amtsgericht Frankfurt für tot erklärt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Frankfurt/M.

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Stern, Siegfried (OB)

;


Stern, Sophie geb. Frank (OB)

;


Stern, Jette (OB)

;


Stern, Moses (OB)

;


Stern, Kurt (OB)

;


3. Reich

;


jüdische Einwohner

;


Deportation

;


Konzentrationslager

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

02.2 neue Geschichte - 1933-1945 (3. Reich + 2. Weltkrieg)

;

Jüdische Einwohner in Oberbrechen 1919-1941
Familie Stern

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 218

;


Seite: 1 / 1