Chronik Suche


Freitext    Jahr    Monat-Jahr    Tag-Monat-Jahr    Nur Highlights suchen

  

Erweiterte Suche Ergebnisse anzeigen: 





Angezeigte Chronik Einträge (4) von insgesamt (4):

   Hilfestellung zum Umgang mit der CSV-Funktion


Datum Ereignis Eintrag

1771

Visitation von Dekan Janny aus Limburg in Niederbrechen; das Visitationsprotokoll gibt interessante Einblicke in die Verhältnisse der damaligen Zeit. > Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Pfarrgemeinde (NB)

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Janny (Dekan aus Limburg)

;


Clemens Wenzeslaus von Sachsen (Erzbischof und Kurfürst von Trier, 1768 bis 1801)

;


Stilgerin, Magdalena (Hebamme in NB)

;


Bertram, Euphrosinae (Hebamme in NB)

;


Kirche

;


Visitationsbericht

;


Hebamme

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

05.0 Kirche - Pfarrei allgemein

;

Visitationsbericht zu Niederbrechen von 1771

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 104; Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 031; Nassauer Bote, 19.10.1962: Neues aus der Vergangenheit Niederbrechens. „Morje froi im halwer fünf!" Die Kirche im Wandel der Zeiten. Vortrag von Rektor Müller.

;

> ausführlichere Ereignisbeschreibung

Visitation von Dekan Janny aus Limburg in Niederbrechen; das Visitationsprotokoll gibt interessante Einblicke in die Verhältnisse der damaligen Zeit: Weil in jener Zeit Hochzeiten und Kindtaufen oft Ursache großer und kostspieliger Familienfeiern unter Einschluß der Nachbarschaft waren und weil dadurch die Taufpaten bzw. Neuvermählten nicht selten in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerieten, sah sich der Trierer Erzbischof und Kurfürst Clemens Wenzeslaus von Sachsen genötigt, dagegen einzuschreiten. Eine weitere Verordnung ging gegen das missbräuchliche Verkleiden verschiedener Personen vor den Festen Nikolaus und Weihnachten. In seinem Visitationsbericht ist u.a. vermerkt, dass Magdalena Stilgerin alleinig ins Hebammenamt berufen ist und die abgesetzte Hebamme Euphrosinae Bertram ablöst.


24.11.1789

Der Trierer Erzbiscchof und Kurfürst Clemens Wenzeslaus von Sachsen verpachtet die Mühle seines Erzstifts in Oberbrechen mit zwei Mahlgängen, der angehängten Hirsenmühle (Hirschmühl) und einem Ölschlag an Nicklas Preiß aus Eisenbach zum 01.01.1789 im Erbbestand; als Erbpacht sind jährlich an Martini 22 Malter Korn an die Amtskellerei Limburg abzuliefern. > Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Preußersche- oder Kollasmühle (OB)

;


Kurfürstentum Trier

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Clemens Wenzeslaus von Sachsen (Erzbischof und Kurfürst von Trier, 1768 bis 1801)

;


Preuß, Nikolaus (OB)

;


Handwerk und Gewerbe

;


Mühlen

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

07.2 Handwerk + Gewerbe - Handwerk

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 430

;


1794

Der letzte Trierer Erzbischof und Kurfürst Clemens Wenzeslaus von Sachsen richtet für den rechtsrheinischen Teil des Erzbistum ein Vikariat (ab 1803 Generalvikariat) in Limburg ein. > Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Bistum Trier

;


Limburg

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Clemens Wenzeslaus von Sachsen (Erzbischof und Kurfürst von Trier, 1768 bis 1801)

;


Kirche

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

05.0 Kirche - Pfarrei allgemein

;

Clemens Wenzeslaus von Sachsen

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 124

;


29.11.1802

Der letzte Trierer Erzbischof und Kurfürst Clemens Wenzeslaus von Sachsen entlässt seine rechtsrheinischen Untertanen, zu denen auch die Einwohner von Niederbrechen, Oberbrechen und Werschau gehören. > Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Oberbrechen

;


Werschau

;


;


Kurfürstentum Trier

;


Fürstentum Nassau-Weilburg

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Clemens Wenzeslaus von Sachsen (Erzbischof und Kurfürst von Trier, 1768 bis 1801)

;


Geschichte

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

Clemens Wenzeslaus von Sachsen

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 062

;