Letzte Aktualisierung der Datenbank: 01.06.2024; 31.619 Datensätze

Suche über alle Felder   
Ereignis
behandelter Ort
behandelte Örtlichkeit
behandelte Institution
behandelte Person
Themenfeld
Deskriptor
Ereignisdatum
  bis  
Nur Highlights suchen
Genaue Datumssuche
Ergebnisse anzeigen:  

Erweiterte Suche anzeigen

Suchanfrage löschen



Angezeigte Chronik Einträge (9) von insgesamt (9):

   Hilfestellung zum Umgang mit der CSV-Funktion


Aufwärts / Abwärts
Datum Ereignis Eintrag

Jan. 1652

Da bei dem großen Brand von 1631, verursacht von durchziehenden schwedischen Soldaten, auch "unser Kirch und Flecken abgebrandt, zugleich auch zwei Klocken verschmolzen" seien, bitten Bürgermeister und Einwohner von Niederbrechen den Trierer Erzbischof und Kurfürsten Philipp Christoph von Sötern um die Erlaubnis, aus der verlassenen Berger Kirche eine Glocke holen zu dürfen, bis sie sich selbst eine neue (zweite) anschaffen können; die Berger Kirche diene nur noch als Begräbniskirche der sieben oder acht zur Pfarrei Niederbrechen zählenden Einwohner Werschaus. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Bergen

;


Kirche (NB) - Glocken

;


Berger Kirche - Glocken

;


Kurfürstentum Trier

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Philipp Christoph von Sötern (Erzbischof und Kurfürst von Trier, 1623 bis 1652)

;


Kirche

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.1 Bauwerke - Kirche

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 028, 067; LNP, 20.06.1961: Fünf Minuten Heimatkunde. Was bedeutet der "Rathausmann"? Das alte Rathaus hat seine Gestalt mehrfach verändert.

;


12.01.1652

Niederbrechen erhält vom Generalvikariat in Trier im Auftrag von Erzbischof und Kurfürst Philipp Christoph von Sötern die Erlaubnis, eine Glocke aus der Berger Kirche in die eigene überführen zu dürfen, bis sie sich selbst eine neue (zweite) anschaffen können. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Bergen

;


Kirche (NB) - Glocken

;


Berger Kirche - Glocken

;


Kurfürstentum Trier

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Philipp Christoph von Sötern (Erzbischof und Kurfürst von Trier, 1623 bis 1652)

;


Kirche

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.1 Bauwerke - Kirche

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 028; Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 102; Aus der Geschichte von Werschau, Gensicke (1985), S. 16

;


09.02.1652

Das Limburger St. Georgsstift beklagt sich bei dem in Camberg wohnenden Amtmann Hugo Reinhard von und zu Hattstein, dass Niederbrechen aus der Berger Kirche einen Glockenklöppel für die eigene Kirche entfernt hat. Da dem Amtmann die kurz vorher erteilte Erlaubnis des Trierer Generalvikariats vermutlich unbekannt ist, verfügt die Rückgabe des Glockenklöppels. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Bergen

;


Kirche (NB) - Glocken

;


Berger Kirche - Glocken

;


St. Georgsstift (Limburg)

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Hattstein, Hugo Reinhard von und zu (Limburger Amtmann)

;


Geschichte

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 028

;


1701

Laut Visitationsbericht des Landdechanten Tripp von Dietkirchen erhält die Berger Kirche einen "ganz neu erstellten Glockenturm, worin drei große, wohllautende Glocken hangen." >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Bergen

;


Berger Kirche - Glockenturm

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Tripp von Dietkirchen (Landdechant)

;


Kirche

;


Bauwerk/Gebäude - Zustandsbeschreibung

;


Visitationsbericht

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.1 Bauwerke - Kirche

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 160; Aus der Geschichte von Werschau, Gensicke (1985), S. 16; Lahnpost, 16.05.2020: Anno dazumal – Historisches aus der Region. Die Berger Kirche steht seit 1270 Jahren. Ein einzigartiges Kulturgut im Goldenen Grund wird von einem privaten Freundeskreis vor dem Verfall bewahrt (von Dr. Bernd A. Weil).

;


11.04.1841

An Ostern werden mit Erlaubnis der Nassauischen Regierung die zwei Glocken von Bergen in den Pfarrturm zu Werschau gebracht, von denen die eine 400 Pfd., die andere 500 Pfd. beiläufiges Gewicht haben. Es sind dort bereits zwei Glocken, die eine zerspingt aber 1839, die noch im Turm vorhandene Glocke wiegt 140 Pfd. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Bergen

;


Kirche (W) - Glocken

;


Berger Kirche - Glocken

;


Pfarrgemeinde (W)

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Kirche

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.1 Bauwerke - Kirche

;

;

Pfarrchronik Werschau; Aus der Geschichte von Werschau, Gensicke (1985), S. 16

;


09.07.1917

Die mittlere und die große Glocke der Werschau Kirche werden von Schreinermeister Saufaus und Sohn herab genommen, nachdem zuvor ein Abschiedsgeläute stattgefunden hat. Die Berger Glocke wird schon früher herab genommen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Bergen

;


Berger Kirche - Glocken

;


Kirche (W) - Glocken

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Krieg - 1. Weltkrieg

;


Kirche

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.5 ältere Geschichte - 1867-1918 (Kaiserreich + 1. Weltkrieg)

;

;

Pfarrchronik Werschau

;


Mai 1928

Im Turm der Berger Kirche wird die alte St. Barbara-Glocke aus der Werschauer Pfarrkirche aufgehängt. Für die Pfarrkirche wird eine neue St. Josefs-Glocke von der Firma Rincker in Sinn gegossen; eine Bronzeglocke von 146 kg "e" zu ca. 400 M mit der Inschrift: "Heiliger Josef hör uns flehen, nimm das Lob das wir dir weihn!" >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Bergen

;


Kirche (W) - Glocken

;


Berger Kirche - Glocken

;


Pfarrgemeinde (W)

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Kirche

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.1 Bauwerke - Kirche

;

;

Pfarrchronik Werschau

;


31.01.1942

In Werschau müssen zwei Glocken der Pfarrkirche und für die Berger Kirche beschaffte St. Barbara-Glocke für Kriegszwecke abgegeben werden; das Abschiedsgeläute am Tage vorher stimmt alle Werschauer recht traurig. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Kirche (W) - Glocken

;


Berger Kirche - Glocken

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Krieg - 2. Weltkrieg

;


Kirche

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

02.2 neue Geschichte - 1933-1945 (3. Reich + 2. Weltkrieg)

;

;

Schulchronik Werschau; Aus der Geschichte von Werschau, Gensicke (1985), S. 16

;


19.05.1984

In der Berger Kirche ist erstmals wieder eine Glocke zu hören: Der Werschauer Pfarrer Albrecht Eichhorn hatte sich bei seiner Kirchengemeinde in Kirberg dafür verwendet, dass eine kleine Glocke, die dort nicht mehr benutzt wird, in die Kirche zu Bergen gebracht werden konnte. Fleißige Helfer hängten die Glocke in den Turm zu Bergen. Künftig wird sie bei verschiedenen Anlässen zu hören sein. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Bergen

;


Kirberg

;


Berger Kirche - Glocken

;


Freundeskreis Berger Kirche e.V.

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Eichhorn, Albrecht (Pfarrer in W: 1984-1996)

;


Verein - Bürgerinitiativen/Förderverein

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.1 Bauwerke - Kirche

;

;

Georgsbote Werschau, 1984; Aus der Geschichte von Werschau, Gensicke (1985), S. 16

;

> ausführlichere Ereignisbeschreibung

Nach über 40 Jahren hat die Berger Kirche wieder eine Glocke, die die Pfarrei St. Marien Kirberg geliehen hat. Kirberg braucht diese Glocke nicht mehr und leiht sie Werschau für die Berger Kirche. Mitglieder des Freundeskreises hängten sie im Kirchturm der Berger Kirche auf. Bis zum 2. Weltkrieg hing dort eine kleine Glocke, die der Heiligen Barbara geweiht war. Zusammen mit 2 Glocken aus dem Werschauer Kirchturm wurde sie am 31.01.1942 abgeholt und zu Kriegszwecken geopfert.


Seite: 1 / 1