Letzte Aktualisierung der Datenbank: 08.12.2023; 29.730 Datensätze

Suche über alle Felder   
Ereignis
behandelter Ort
behandelte Örtlichkeit
behandelte Institution
behandelte Person
Themenfeld
Deskriptor
Ereignisdatum
  bis  
Nur Highlights suchen
Genaue Datumssuche
Ergebnisse anzeigen:  

Erweiterte Suche anzeigen

Suchanfrage löschen



Angezeigte Chronik Einträge (50) von insgesamt (939):

   Hilfestellung zum Umgang mit der CSV-Funktion


Aufwärts / Abwärts
Datum Ereignis Eintrag

1557 - 1565

Das Niederbrechener Gerichtssiegel mit der Inschrift "S(IGEL) DES GERIC(H)T Z(V) N(IDER)B(RECHEN)", das den Trierer Schild und über ihm wachsend die Gestalt des Bischofs St. Maximins als örtlichen Kirchenpatrons enthält, ist im Einsatz. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gerichtswesen

;


Gerichtssiegel

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.2 Gemeinde - Gremien

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 143; Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 120

;


1587 - 1616

Das Niederbrechener Gerichtssiegel, das den Trierer Schild und über ihn wachsend die Gestalt eines Bischofs, St. Maximin, mit der Umschrift "S(IGEL) DES GERICHS ZV N(IDER)B(RECHEN)" zeigt, ist in diesem Zeitraum in Gebrauch. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gerichtswesen

;


Gerichtssiegel

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.2 Gemeinde - Gremien

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 144; Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 120

;


1610

Peter Hausmann wird um 1610 als Unterschultheiß in Niederbrechen genannt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Hausmann, Peter (NB, OB)

;


Bürgermeister

;


Unterschultheiß

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.1 Gemeinde - Bürgermeister/Schultheiß

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 048

;


1717 - 1805

Das Niederbrechener Gerichtssiegel, das den Trierer Schild und über ihn wachsend die Gestalt eines Bischofs, St. Maximin, mit der Umschrift "S(IGEL) DES GERICHS ZV N(IDER)B(RECHEN)" zeigt, ist in diesem Zeitraum in Gebrauch. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gerichtswesen

;


Gerichtssiegel

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.2 Gemeinde - Gremien

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 144; Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 120

;


03.06.1721

Der Schultheiß Alban von Niederbrechen überreicht dem Kollegium der Jesuiten in Koblenz einen vom Trierer Erzbischof erbetenen Einigungsvorschlag im Streit um den Kappeszehnten; hierin schreibt er abschließend "Sollten nun diese Posten dem hochwohllöblichen Cellogium / wie verhofft / anständig (angenehm) sein, so bitte (ich) mich zu avisieren (in Kenntnis zu setzen), gestalt (so dass) alsdann das Werk förmlich (in der rechten Form) aufzusetzen und von der Gemeinde ratifizieren zu lassen …" Zu einer Einigung kommt es allerdings immer noch nicht. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Collegium der Jesuiten in Koblenz (Jesuiten-Collegium)

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Alban, Johannes (NB)

;


Bürgermeister

;


Zehntwesen

;


Kappeszehnt (Kleiner Zehnt)

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.3 ältere Geschichte - 1369-1800 (Kurtrierische Zeit)

;

;

Nassauer Bote, 29.06.1963: Der Niederbrechener „Kappeszehnt". Eine Zehntordnung aus dem Jahre 1722 und ihre Geschichte.

;


1722

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen und Ausgaben des Gemeindehaushaltes rund 590 Reichstaler betragen; für die Reinigung der zwei Brunnen werden 36 Albus und für die "Handhabung der Röhrenbrunnen" 46 Albus ausgegeben, für "Kommunikanten-, Meß- und Prozessionswein" 13 Reichstaler. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 017, 029, 046

;


1723

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen und Ausgaben des Gemeindehaushaltes rund 640 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1724

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen und Ausgaben des Gemeindehaushaltes rund 690 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1725

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen und Ausgaben des Gemeindehaushaltes rund 763 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1726

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen und Ausgaben des Gemeindehaushaltes rund 756 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1778

Dem Niederbrechener Schöffengericht, bestehend aus Schultheiß und sieben vom Amt bestätigten Schöffen sowie einem rechtsgelehrten Gerichtsschreiber vom Amt, verbleiben nur noch Handlungen der freiwilligen Gerichtsbarkeit vorbehalten. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gerichtswesen

;


Schöffengericht

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.2 Gemeinde - Gremien

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 044

;


1780

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 1.664 Reichstaler und die Ausgaben rund 1.650 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1781

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 2.308 Reichstaler und die Ausgaben rund 2.314 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1782

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 1.805 Reichstaler und die Ausgaben rund 1.753 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1783

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 1.335 Reichstaler und die Ausgaben rund 1.338 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1783

Die Gemeinde Niederbrechen hat für den Gerichtsschreiber Fuchs 5 Reichstaler 3 Albus zu entrichten. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Fuchs (Gerichtsschreiber in NB)

;


Gemeindefinanzen

;


Ausgaben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 047

;


1783

Die Gemeinde Niederbrechen hat für einen Wegepiqueur (Aufseher im Wegebau) 30 Reichstaler 34 Albus zu entrichten. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Ausgaben

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 047

;


1784

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 1.345 Reichstaler und die Ausgaben rund 1.338 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1785

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 1.334 Reichstaler und die Ausgaben rund 1.337 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1786

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 1.705 Reichstaler und die Ausgaben rund 1.753 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1787

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 1.521 Reichstaler und die Ausgaben rund 1.506 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1789

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 1.860 Reichstaler und die Ausgaben rund 1.862 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1790

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 1.703 Reichstaler und die Ausgaben rund 1.698 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1791

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 1.370 Reichstaler und die Ausgaben rund 1.357 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1792

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 3.379 Reichstaler und die Ausgaben rund 3.391 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1793

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 2.449 Reichstaler und die Ausgaben rund 2.450 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1794

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 3.128 Reichstaler und die Ausgaben rund 3.128 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1801

Beschwerde der Niederbrechener Bürger gegenüber ihrem Schultheiß Schupp, der eigenmächtig den Holzaufbau des Obertors für 10 Reichstaler zum Abbruch an einen Dachdecker verkaufte, um so notwendige Reparaturkosten zu sparen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Obertor (NB)

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Schupp, Georg Heinrich (NB)

;


Bürgermeister

;


Stadtbefestigung - Obertor

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.4 ältere Geschichte - 1801-1866 (Nassauische Zeit)

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 015; Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 027

;


1802

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 4.324 Reichstaler und die Ausgaben rund 4.298 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1803

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 3.326 Reichstaler und die Ausgaben rund 3.089 Reichstaler betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1806

Der Niederbrechener Armenfonds ist mit 335 Reichstaler 21 Albus ausgestattet, deren Zinserlöse unter die Armen verteilt werden können. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Armenfürsorge

;


Armenfonds

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.4 Gemeinde - Einrichtungen

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 153; Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 047

;


1811 - 1816

Das Niederbrechener Gerichtssiegel, das den gekrönten nassauischen Schild zeigt, ist in diesem Zeitraum in Gebrauch. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gerichtswesen

;


Gerichtssiegel

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.2 Gemeinde - Gremien

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 144

;


1815 - 1816

Aus einem Gemeindeinventar Niederbrechens geht eine Schuldlast von 29.624 Gulden hervor, dazu noch die seit 1811 rückständigen Zinsen in Höhe von 2.299 Gulden. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Zimmermann, Johann (NB)

;


Kollas (NB)

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 068

;

> ausführlichere Ereignisbeschreibung

Ursache der Schuldenlast waren die Kriegsjahre zwischen 1796 und 1813 gewesen sein, in denen die Gemeinde Zwangsmittel an die Land-Kriegs-Kosten-Tilgungskasse zu leisten hatte. Gläubiger der Gemeinde sind u.a. der Mühlenbesitzer Johann Zimmermann (3.500 Gulden), die Witwe Kollas (2.250 Gulden), die Kirchengemeinde, der Frühmessereifonds und viele Familien aus Niederbrechen und Limburg. Die Schulden können werden aber in den Jahren danach schnell abgetragen werden.


1816

Aus dem Gemeinde-Rechnungsbuch von Niederbrechen geht hervor, dass die Einnahmen des Gemeindehaushaltes rund 8.840 Gulden und die Ausgaben rund 5.915 Gulden betragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


Gemeindehaushalt

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 046

;


1818

Aus dem Niederbrechener Armenfonds kann der Armenpfleger Jakob Hartmann 40 Gulden 42 Kreuzer an 6 arme Familien mit 8 Kindern verteilen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Hartmann, Jakob (Armenpfleger in NB)

;


Armenfürsorge

;


Armenfonds

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.4 Gemeinde - Einrichtungen

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 047; Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 153

;


03.07.1843

Bei einer Überprüfung der Hypothekenbücher von Niederbrechen gibt es viele Beanstandungen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindeverwaltung

;


Hypothekenbücher

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.0 Gemeinde - allgemein

;

;

Gemeindearchiv Brechen/Sonstige Unterlagen

;


1852

In Niederbrechen werden die Stockbücher eingeführt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindeverwaltung

;


Stockbuch

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.0 Gemeinde - allgemein

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 131

;


1859

Johann Kremer ist in Niederbrechen hauptamtlich angestellten Maulwurffänger und erhält eine jährliche Besoldung von 40 Gulden. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Kremer, Johann (NB)

;


Gemeindebedienstete

;


Maulwurffänger

;


Besoldung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.0 Gemeinde - allgemein

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 050

;


1863

Das Vermögen des Niederbrechener Armenfonds beträgt 2.053 Gulden. Die Not vieler Familien kann damit nicht komplett gelindert werden, so dass um die Osterzeit und "zwischen den Jahren" ein behördlich genehmigter Bettelgang der betroffenen Kinder stattfindet - ein schlichtes, schwarzes Holzkreuz ("das Bettelkreuz"), ansonsten vom Armenpfleger verwahrt, wird den bettelnden und bettenden Kindern vorausgetragen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Armenfürsorge

;


Armenfonds

;


Bettelkreuz

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.4 Gemeinde - Einrichtungen

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 153; Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 047

;


21.03.1867

In Niederbrechen werden im großen Werschberg 424 Reisnellen (Weichholz) an die Bürger verkauft. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Sonstiges

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.0 Gemeinde - allgemein

;

;

Gemeindearchiv Brechen/Sonstige Unterlagen

;


13.03.1873

Die preußische Regierung in Wiesbaden genehmigt Niederbrechen die Aufnahme eines Kapitals von 15 700 Thaler und die Einziehung der von der Gemeinde ausgeliehenen 2.148 Thaler zur Anlage neuer Straßen (Adolfstraße, Nikolausstraße, Wilhelmstraße, Brandgasse, Bahnhofstraße) und zum Erwerb des hierfür benötigten Geländes; Bürgermeister ist Schupp, die Gemeinderäte sind Wilhelm Rosbach, Josef Heun II., Johann Otto, Johann Arthen und Heinrich Höhler. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Villmarer Straße

;


Nikolausstraße

;


Wilhelmstraße

;


Brandgasse

;


Bahnhofstraße

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Schupp (NB)

;


Rosbach, Wilhelm (NB)

;


Heun II., Josef (NB)

;


Otto, Johann (NB)

;


Arthen, Johann (NB)

;


Höhler, Heinrich (NB)

;


Straßenbau/-erneuerung

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.5 Bauwerke - Verkehr/Versorgung/Entsorgung

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 019

;


1875

Altbürgermeister Josef Roth wird letzter Armenpfleger in Niederbrechen (bis 1893). >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Roth, Josef (Schulheiß in NB)

;


Armenfürsorge

;


Armenpfleger

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.4 Gemeinde - Einrichtungen

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 153

;


1876

Umherziehende Musikanten brauchen in Niederbrechen keine Gewerbesteuer zu zahlen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeindefinanzen

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.3 Gemeinde - Finanzen

;

;

Gemeindearchiv Brechen/Sonstige Unterlagen

;


1878

In Niederbrechen wird die "Armenbüchse" durch den Armenpfleger R. geöffnet; es befinden sich darin 7 Mark 50 Pfennige. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Armenfürsorge

;


Armenbüchse

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.4 Gemeinde - Einrichtungen

;

;

Gemeindearchiv Brechen/Sonstige Unterlagen

;


26.03.1901

In einem gemeinsamen Beschluss einigen sich der Niederbrechener Kirchenvorstand und die Gemeindevertretung, dass die Kirchengemeinde den von Baumeister Röder geplanten 52 m hohe Kirchturm baut und hierfür von der Zivilgemeinde, die für Bau und Unterhalt eines Kirchturms zuständig ist, 20.000 Mark erhält. Allerdings lehnt die Kreisbehörde diesen Beschluss ab, so dass der alte Kirchturm, der niedriger ist als das neue Kirchengebäude, bestehen bleibt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Kreis Limburg

;


Kirche (NB) - Kirchturm

;


Pfarrgemeinde (NB) - Kirchenvorstand

;


Gemeinde Niederbrechen - Gemeindevertretung

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Röder, Josef (Architekt Frankfurt/M.)

;


Kirche

;


Bauwerk/Gebäude - Bauplanung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.1 Bauwerke - Kirche

;

;

Ausstellung "100 Jahre Pfarrkirche Niederbrechen" (2001)

;


18.06.1904

Die Gemeinde Niederbrechen überträgt der Kirchengemeinde den Grund und Boden, auf den die neue Kirche gebaut ist. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Kirche (NB)

;


Gemeinde Niederbrechen

;


Pfarrgemeinde (NB)

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Kirche

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.1 Bauwerke - Kirche

;

;

Ausstellung "100 Jahre Pfarrkirche Niederbrechen" (2001)

;


23.03.1914

Bei der Stichwahl der 2. Klasse zur Gemeindevertretung in Niederbrechen wird bei schwacher Wahlbeteiligung der Postschaffner Max Schmitt mit 13 Stimmen gewählt, sein Gegenkandidat Josef Arthen erhält 9 Stimmen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen - Gemeindevertretung

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Schmitt, Max (NB)

;


Arthen, Josef (NB)

;


Wahlen

;


Wahlen - Gemeindevertretung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

10.4 Zahlen + Statistiken - Wahlen

;

;

Nassauer Bote, 24.03.1914: Gemeindevertreter-Wahlen.

;

> ausführlichere Ereignisbeschreibung

Gemeindevertreter-Wahlen

Niederbrechen, 24. März. Bei der gestrigen Stichwahl der zweiten Klasse zur Gemeindevertretung erhielt bei ziemlich schwacher Wahlbeteiligung der Postschaffner Max Schmitt 13, der Landwirt Josef Arthen 9 Stimmen, ersterer ist somit gewählt.

(Quelle: Nassauer Bote, 24.03.1914)


1916

Nikolaus Litzinger II ist Bürgermeister und Standesbeamter in Niederbrechen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Litzinger, Nikolaus (NB)

;


Bürgermeister

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.1 Gemeinde - Bürgermeister/Schultheiß

;

;

Festschrift "75 Jahre MGV Frohsinn Niederbrechen" (1987), S. S. 66; handschriftl. Chronik Rudi Becker, S. 02

;


1925

Adam Dillmann wird Bürgermeister von Niederbrechen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Dillmann, Adam (NB)

;


Bürgermeister

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.1 Gemeinde - Bürgermeister/Schultheiß

;

;

Festschrift "75 Jahre MGV Frohsinn Niederbrechen" (1987), S. S. 67; handschriftl. Chronik Rudi Becker, S. 03

;


1927

Die Gemeinde Niederbrechen kann aus dem Holzverkauf 13.419,67 Reichsmark vereinnahmen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


Gemeinde Niederbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Forstwirtschaft

;


Holzverkauf

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

03.4 Gemeinde - Einrichtungen

;

;

Festschrift "75 Jahre MGV Frohsinn Niederbrechen" (1987), S. S. 68; handschriftl. Chronik Rudi Becker, S. 04

;


Seite: 1 / 19

2 3 4   >  >>