Letzte Aktualisierung der Datenbank: 08.12.2023; 29.730 Datensätze

Suche über alle Felder   
Ereignis
behandelter Ort
behandelte Örtlichkeit
behandelte Institution
behandelte Person
Themenfeld
Deskriptor
Ereignisdatum
  bis  
Nur Highlights suchen
Genaue Datumssuche
Ergebnisse anzeigen:  

Erweiterte Suche anzeigen

Suchanfrage löschen



Angezeigte Chronik Einträge (50) von insgesamt (213):

   Hilfestellung zum Umgang mit der CSV-Funktion


Aufwärts / Abwärts
Datum Ereignis Eintrag

um 1600

Vom Landdechant Wilhelm Lindener (1577-1623) in Villmar kauft die Gemeinde Oberbrechen das zum Frühmesshaus gehörende baufällige Backhaus. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Lindener, Wilhelm (Villmar)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 421

;


1607

Erwähnung, dass es in Oberbrechen ein Ortsgefängnis ("Hundthaus") gibt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Gefängnis (Hundthaus) (OB)

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Ortsgefängnis

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 082

;


1627

Landdechant Wilhelm Lindener aus Villmar verkauft an die Gemeinde Oberbrechen das baufällige Backhaus. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Lindener, Wilhelm (Villmar)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 136

;


1658 - 1660

Die Gemeinde Oberbrechen muss für das vom Landdechant Wilhelm Lindener in Villmar gekaufte Backhaus einen Zins an die Kirche zu zahlen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Lindener, Wilhelm (Villmar)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 421

;


1667

Das Ortsgefängnis in Oberbrechen wird als Hundthaus bezeichnet. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Gefängnis (Hundthaus) (OB)

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Ortsgefängnis

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 082

;


1675 - 1676

Die Gemeinde Oberbrechen verpachtet für 2 Gulden 6 Albus gemäß Bürgermeisterrechnung das Backhaus an einen Gemeindebäcker. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Handwerk und Gewerbe

;


Bauwerk/Gebäude - Verpachtung

;


Bäcker

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 421

;


1681

Das Rathaus in Oberbrechen wird als "gemein Hauß" bezeichnet, in dem auch das Backhaus untergebracht ist. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Rathaus (OB)

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 109

;


1681

Die Gemeinde Oberbrechen hält das Backhaus in Bau. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 421

;


1688

Bau eines Gemeindestalles für Bulle und Eber in Werschau. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Mannviehstall (W)

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Bau

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Aus der Geschichte von Werschau, Gensicke (1985), S. 12

;


1700

In Niederbrechen wird auf den Fundamenten eines älteren Gebäudes ein zweistöckiges Fachwerkhaus als Zehnthaus errichtet (das heutige Alte Rathaus), das dem kurtrierischen "Kellner" (Amtmann) als Amt und Wohnung dient; im unteren Stock an der Westseite befindet sich eine offene Laube für Marktzwecke. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Altes Rathaus (NB)

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Neubau

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 089; Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 136; NLZ, 08.07.1966: Der „Kellner" als erster Resident. Aus der Geschichte des Rathauses der Gemeinde Niederbrechen.

;


1723

Das Backhaus in Oberbrechen wird jährlich neu zum Brotbacken verpachtet, z.B. für 4 Gulden Backhauszins an zwei Gemeindebäcker. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Handwerk und Gewerbe

;


Bauwerk/Gebäude - Verpachtung

;


Bäcker

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 421

;


1734

Die Lage des Gemeindebackhauses in Oberbrechen ist im Unterdorf. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 421

;


1743

Die Lage des Gemeindebackhauses in Oberbrechen ist im Unterdorf. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 421

;


1778

Die Gemeinde Werschau erhebt einen Backofenzins für Obst- und Zwetschendörren im Gemeindebackhaus. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Gemeindesteuern

;


Backofenzins

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Aus der Geschichte von Werschau, Gensicke (1985), S. 31

;


1797

Die Lage des Gemeindebackhauses in Oberbrechen ist im hinteren Dorf. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 421

;


1817

Das als "Rath- und Backhaus" beschrieben Rathaus in Oberbrechen, ein altes Gebäude in schlechtem Zustand, hat zwei Stuben, 3 Kammern, 2 Speicher, 2 Backöfen und ein Waaghaus; der untere Stock dient zum Brotbacken, das mittlere Stockwerk ist Versammlungsort der Gemeinde. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Rathaus (OB)

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 109

;


seit 1817

Die Gemeinde Oberbrechen hat ab diesem Zeitraum für eine kurzfristige Haft ein Ortsgefängnis. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Ortsgefängnis

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 082

;


1817

Die Gemeinde Werschau erhebt einen Backofenzins für Obst- und Zwetschendörren im Gemeindebackhaus. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Gemeindesteuern

;


Backofenzins

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Aus der Geschichte von Werschau, Gensicke (1985), S. 31

;


1817

Im Gemeindebackhaus befinden sich die beiden Backöfen im Erdgeschoss; der mittlere Stock dient zugleich als Rathaus. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Rathaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 421

;


1817

Neben dem Rat- und Backhaus sowie der Schule besitzt die Gemeinde Oberbrechen die ehemalige Zehntscheuer der Abtei St. Matthias bei Trier als Gemeindescheuer; daneben sind noch viele weitere Gegenstände im Gemeindebesitz aufgeführt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Rathaus (OB)

;


Backhaus (OB)

;


Schule (OB)

;


Zehntscheune (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Gemeindebesitz

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 110, 111

;

> ausführlichere Ereignisbeschreibung

Der Gemeinde gehörten 1817 ein Kupferkessel und 6 Backmulden, eine Mehlwaage im Backhaus, Maße, eine Gemeindefahne, ein Dorfspieß und zwei Feldschützenspieße im Rathaus, die Gemeindeuhr, Totenbahre und Totentuch in der Kirche, eine Klistierspritze für Vieh beim Schultheiß, eine für Menschen und zwei Lehrbücher bei der Hebamme. Gemeindeeigentum waren 1817 auch die Faselochsen, 2 Schäferhütten und 72 Schafhürden für den Pferch. (Quelle: Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 111)


1817

Zwei Gemeindebäcker in Oberbrechen zahlen für die Miete des Backhauses 50 Gulden. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Handwerk und Gewerbe

;


Bauwerk/Gebäude - Verpachtung

;


Bäcker

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 421

;


29.05.1852

Die Wassermassen eines schweren Wolkenbruchs, der sich gegen 18:00 Uhr in der Gemarkung Niederbrechen ereignet, stürzen so heftig dem "Saukippel" herunter, dass sie das Tor am Gefangenenturm (das "Weyerer Tor" oder "Langhecker Tor") einreißen und die Gehöfte von Christian Königstein, Heinrich Höhler und Johann Wilhelm Dillmann schwer beschädigten. Das Tor wird nicht mehr aufgebaut; es ist das letzte Tor, das 1852 noch erhalten ist. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Gefangenenturm

;


Langhecker Tor

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Königstein, Christian (NB)

;


Höhler, Heinrich (NB)

;


Dillmann, Johann Wilhelm (NB)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Stadtbefestigung - Tore

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 130; Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 025

;


1870

Die Gemeinde Werschau verpachtet das Gemeinde-Backhaus für 1 Jahr an Heinrich Graulich für 5,40 Thaler. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Graulich, Heinrich (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Verpachtung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Rechungsunterlagen Gemeinde Werschau 1873-1878

;


1870

In Niederbrechen wird das Kruzifix von der rechten auf die linke Seite des Mühlweges gesetzt (Bahnhofstraße). >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Wegkreuz Apotheke (NB)

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.5 ältere Geschichte - 1867-1918 (Kaiserreich + 1. Weltkrieg)

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 133

;


08.11.1870

Der Gemeinderat von Werschau beschließt in seiner Sitzung, dass dem Wunsch des Gemeindebäckers nach einen Ofen in die Gemeindebackstube nicht nachgegeben werden soll und dass der Bäcker selbst für eine besondere Heizung in der Backstube sorgen möge. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau - Gemeinderat

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Handwerk und Gewerbe

;


Bäckerei

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Protokolle Gemeinderatssbeschlüsse Werschau 1870-1905

;


08.11.1870

Der Gemeinderat von Werschau beschließt in seiner Sitzung, dass Heinrich Graulich zu einem Mietvertrag von 3 Talern das Backen im Gemeinde-Backhaus für 1871 überlassen werden soll. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau - Gemeinderat

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Graulich, Heinrich (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Handwerk und Gewerbe

;


Bauwerk/Gebäude - Miete

;


Bäckerei

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Protokolle Gemeinderatssbeschlüsse Werschau 1870-1905

;


27.11.1870

Der Gemeinderat von Werschau beschließt in seiner Sitzung, den bestehenden Mietvertrag des Gemeindehauses für Katharina Klein zu verlängern. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Gemeindehaus (W)

;


Gemeinde Werschau - Gemeinderat

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Klein, Katharina (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Miete

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Protokolle Gemeinderatssbeschlüsse Werschau 1870-1905

;


1871

Die Gemeinde Werschau verpachtet das Gemeinde-Backhaus für 1 Jahr an Heinrich Graulich für 5,40 Thaler. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Graulich, Heinrich (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Verpachtung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Rechungsunterlagen Gemeinde Werschau 1873-1878

;


1872

Die Gemeinde Werschau verpachtet das Gemeinde-Backhaus für 6 Jahre an Heinrich Graulich für jährlich 3,00 Thaler. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Graulich, Heinrich (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Verpachtung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Rechungsunterlagen Gemeinde Werschau 1873-1878

;


02.08.1874

Der Gemeinderat von Werschau lehnt in seiner Sitzung den Antrag von Jakob Jeck ab, im zweiten Stock des Backhauses zu wohnen, da der Raum vorläufig als Büro für den Bürgermeister reserviert werden soll. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau - Gemeinderat

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Jeck, Jakob (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Vermietung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Protokolle Gemeinderatssbeschlüsse Werschau 1870-1905

;


11.07.1875

Enthüllung des neu errichteten Kriegerdenkmals in Oberbrechen, umrahmt mit einem großen Festzug mit Reitern, Ehrenjungfrauen und einer Militärkapelle; ungefähr 22 auswärtige Kriegervereine nehmen teil, die Festansprache hält Lehrer Buxmaier. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Kriegerdenkmal (OB)

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Buxmaier (OB)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Enthüllung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 260

;

> ausführlichere Ereignisbeschreibung

Sonntag, den 11. Juli d. J. fand dahier nach dem ausgegebenen Programm die Enthüllung des den aus hiesigem Ort den Feldzug gegen Frankreich mitgemacht habenden Soldaten und einen im Kriege hiesiges Fuhrwerk begleitet habenden, aber durch Krankheit hingerafften Einwohner hiesigen Orts an einem passenden freien Platze errichteten Denkmals, sowie Einweihung einer Kriegerfahne statt. Zu dieser Doppel-Feier hatten sich eine große Anzahl Kriegervereine von nahe und ferne mit ihren Fahnen eingefunden. Zur bestimmten Stunde stellte sich ein imposanter Zug unter Vorantritt eines Militärmusikcorps, 12 Vorreitern, dem Ortsvorstand nebst dem Amtmann von Limburg, den Festjungfrauen und den Kriegervereinen etc. auf und langte dann nach einem Durchmarsch durch Oberbrechen an dem Kriegerdenkmal an, wonach unter der entsprechenden Feierlichkeit die Enthüllung und Einweihung des Kriegerdenkmals und die Fahnenweihe erfolgte. Die gediegene Festrede, von Herrn Lehrer Buxmayer gehalten, fand allgemeinen Anklang. Nach Beendigung der Feierlichkeit am Kriegerdenkmal bewegte sich der Festzug auf den Festplatz, woselbst Gesänge mit Vorträgen der Musik und Tanzvergnügen abwechselten und sich ein fröhliches Leben und Treiben entwickelte. Alles verlief in schönster Ordnung. Oberbrechen war sehr schön mit Kränzen, Fahnen etc. decorirt und hatte alles Mögliche aufgeboten, sodaß das Fest bei den Theilnehmern günstigsten Eindruck hinterlassen haben wird. - Das Kriegerdenkmal besteht aus einem Obelisk von schönem Marmor. Der im Nachwinter gefaßte Beschluß ist somit schon zur Ausführung gediehen; das hat die in hiesigem Orte herrschende Einigkeit und der Umstand, daß sich jedermann nach Kräften an dem Werke betheiligte, zu Wege gebracht .

(Quelle: Kreisgerichtsblatt für den Kreisgerichtsbezirk Limburg, 1875,14. Juli, Nr. 56, veröffentlicht in Gensicke/Eichhorn: Geschichte von Oberbrechen 1975, S. 260)


1878

Die Gemeinde Werschau verpachtet das Gemeinde-Backhaus für 6 Jahre an Heinrich Graulich für jährlich 9,00 Mark. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Graulich, Heinrich (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Verpachtung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Rechungsunterlagen Gemeinde Werschau 1873-1878

;


1884

Die Gemeinde Werschau verpachtet das Gemeinde-Backhaus für 3 Jahre an Heinrich Graulich für jährlich 9,00 Mark. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Graulich, Heinrich (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Verpachtung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Rechungsunterlagen Gemeinde Werschau 1873-1878

;


16.03.1889

Der Gemeinderat von Werschau beschließt in seiner Sitzung, dass Katharina Trost in der alten Schule eine Wohnung mit zwei Zimmer für 12 Mark Miete erhält. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Schule (W)

;


Gemeinde Werschau - Gemeinderat

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Trost, Katharina (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Handwerk und Gewerbe

;


Bauwerk/Gebäude - Miete

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Protokolle Gemeinderatssbeschlüsse Werschau 1870-1905

;


vor 1900

In Oberbrechen wird das alte Rat- und Backhaus abgerissen, aber kein neues erbaut. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Rathaus (OB)

;


Backhaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 112

;


16.11.1890

Der Gemeinderat von Werschau beschließt in seiner Sitzung, dem Schäfer Peter Bach die untere Wohnung in der alten Schule für 40 Mark jährlich zu vermieten, da Jakob Holzhäuser ausziehen will. Dafür muss die untere Wohnstube tapeziert und gestrichen werden, die Arbeiten werden an Johann Becker vergeben. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Schule (W)

;


Gemeinde Werschau - Gemeinderat

;


Schule (W)

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Bach, Peter (W)

;


Becker, Johann (W)

;


Holzhäuser, Jakob (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Handwerk und Gewerbe

;


Bauwerk/Gebäude - Nutzung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Protokolle Gemeinderatssbeschlüsse Werschau 1870-1905

;


03.04.1891

Der Gemeinderat von Werschau beschließt in seiner Sitzung, dass die Verpachtung des Gemeindebackhaus und das Nachtblasen öffentlich ausgeschrieben werden soll, da Heinrich Graulich krank ist und die Tätigkeiten nicht mehr ausführen kann. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Werschau

;


Backhaus (W)

;


Gemeinde Werschau - Gemeinderat

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Graulich, Heinrich (W)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Handwerk und Gewerbe

;


Bäckerei

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Protokolle Gemeinderatssbeschlüsse Werschau 1870-1905

;


1896

Auf dem kleinen Platz der Einmündung der heutigen Rathausstraße in die Limburger Straße in Niederbrechen wird ein Kriegerdenkmal zu Ehren der 36 Teilnehmer des deutsch-französischen Krieges 1870/71 errichtet. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Kriegerdenkmal (NB)

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.5 ältere Geschichte - 1867-1918 (Kaiserreich + 1. Weltkrieg)

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 114

;


1902

Die Zivilgemeinde Oberbrechen verpflichtet sich zum Erhalt des Kirchturms (im Rahmen der Anlage der Grundbücher). >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Kirche (OB) - Kirchturm

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Renovierungsmaßnahmen

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Pfarrchronik Oberbrechen 1911-1995, S. 043

;


31.10.1905

Die Gemeindevertretung Oberbrechen genehmigt in ihrer Sitzung mit 8 gegen 1 Stimme die Erbauung eines Gemeinde-Mannviehstalles für sämtliches Mannvieh, das Gemeindeeigentum ist. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Mannviehstall (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen - Gemeindevertretung

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Neubau

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Inform. Informationsblatt der Gemeinde Oberbrechen, 15.02.1974, S. 09: Auszüge aus dem Protokollbuch der Gemeindevertreter von Oberbrechen

;


1907

F. Luthmer findet bei seiner Beschreibung der Bau- und Kunstdenkmäler im Lahngebiet in Niederbrechen nur noch Mauerreste und drei Türme der alten Befestigung vor. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Luthmer, Ferdinand (Architekt)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Stadtbefestigung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

01.5 ältere Geschichte - 1867-1918 (Kaiserreich + 1. Weltkrieg)

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 015; Nassauer Bote (?), 1943 (genaues Datum unbekannt): Eine Perle des „Goldenen Grundes". Geschichtliches und Gegenwärtiges von Niederbrechen.

;

> ausführlichere Ereignisbeschreibung

F. Luthmer findet bei seiner Beschreibung der Bau- und Kunstdenkmäler im Lahngebiet in Niederbrechen nur noch Mauerreste und drei Türme der alten Befestigung vor; in seinem Buch "Die Bau- und Kunstdenkmäler des Reg.Bez. Wiesbaden. Band 3 Lahngebiet" schreibt er auf Seite 179 und 180: "Die Mauern haben Rundbogenblenden und Wehrgänge, die bei den später erneuerten Teilen auf Rundbogenfriesen vorgekragt sind. Der viereckige Turm am oberen Ende des Ortes, vor den Mauerbering vorspringend, hat noch Reste seiner Zinnen und eines Gußerkers auf dem auf Rundbogenfries ruhenden Wehrgang. Ebensolche Friese finden sich an einem am südwestlichen Ende des Ortes neben einem zerstörten Tor erhaltenen runden und einem weiter südöstlich gelegenen viereckigen Turm."


01.05.1907

Die Gemeindevertretung Oberbrechen erwirkt in ihrer Sitzung eine Anleihe in Höhe von 6.000 Mark zu 4% Zinsen bei Privatpersonen in der Gemeinde Oberbrechen zur Deckung der Baukosten des Gemeinde-Mannvieh-Stalles. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Mannviehstall (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen - Gemeindevertretung

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Neubau

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Inform. Informationsblatt der Gemeinde Oberbrechen, 08.03.1974, S. 07: Auszüge aus dem Protokollbuch der Gemeindevertreter von Oberbrechen

;


1908

Die Gemeinde Oberbrechen besitzt kein eigenes Dienstgebäude mehr, da das alte Rat- und Backhaus vor 1900 abgerissen worden war. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Rathaus (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Geschichte von Oberbrechen, Gensicke/Eichhorn (1975), S. 112

;


1912

Auf Initiative des Limburger Landrats Robert Büchting und unter fachkundiger Aufsicht von Professor Luthmer, Frankfurt, wird das Rathaus in Niederbrechen in seiner alten Form (bis auf die ursprüngliche offene Laube) wiederhergestellt: Der Limburger Bildhauer Soltau ergänzt die stark demolierten Engelköpfe und Schnitzereien nach altem Vorbild; der Schlauchturm wird abgerissen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Altes Rathaus (NB)

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Luthmer, Ferdinand (Architekt)

;


Büchting, Robert (Landrat)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Renovierungsmaßnahmen

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 136; Unser Heimatbuch, Müller (1967), S. 091; LNP, 20.06.1961: Fünf Minuten Heimatkunde. Was bedeutet der „Rathausmann"? Das alte Rathaus hat seine Gestalt mehrfach verändert.

;


07.07.1919

Die Gemeindevertretung Oberbrechen beschließt in ihrer Sitzung einstimmig, das Wohnhaus von Herrn Obenauer (Frankfurter Straße 214) zum Preise von 15.000 Mark nebst Überschreibungskosten anzukaufen. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


;


Gemeinde Oberbrechen - Gemeindevertretung

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Obenauer (OB)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Kauf

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Inform. Informationsblatt der Gemeinde Oberbrechen, 24.05.1974, S. 07: Auszüge aus dem Protokollbuch der Gemeindevertreter von Oberbrechen

;


19.10.1919

Die Gemeindevertretung Oberbrechen befasst sich in ihrer Sitzung mit dem Antrag des Stellmachermeisters Gregor Müller auf Kauf des Gemeindeeigentums in der Hintergasse-Backesplatz und beschließt, dass der fragliche Platz öffentlich zum Verkauf kommen soll. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Hintergasse (OB) - Backesplatz

;


Gemeinde Oberbrechen - Gemeindevertretung

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Müller, Gregor (OB)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Gemeindeland - Ausschreibung

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Inform. Informationsblatt der Gemeinde Oberbrechen, 31.05.1974, S. 08: Auszüge aus dem Protokollbuch der Gemeindevertreter von Oberbrechen

;


1925

In Niederbrechen werden die Reste des alten Gemeinde-Backes entfernt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Niederbrechen

;


Backhaus (NB)

;


;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Abbruch

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Heimatbuch von Niederbrechen (1925), S. 136

;


11.03.1925

Die Gemeindevertretung Oberbrechen beschließt in ihrer Sitzung den Kauf des Hauses von Peter Josef Roth mit Garten. (Bemerkung: Dieses Haus diente in der noch selbstständigen Gemeinde Oberbrechen als Bürgermeisteramt). >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Bürgermeisteramt (OB)

;


Gemeinde Oberbrechen - Gemeindevertretung

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Roth, Peter Josef (OB)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Kauf

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Inform. Informationsblatt der Gemeinde Oberbrechen, 12.07.1974, S. 08: Auszüge aus dem Protokollbuch der Gemeindevertreter von Oberbrechen

;


1926

Die Gemeinde Oberbrechen muss nach Anweisung der Behörde den Kirchturm reparieren; Kosten: über 3.000 Mark. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Kirche (OB) - Kirchturm

;


Gemeinde Oberbrechen

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Bauwerk/Gebäude - Renovierungsmaßnahmen

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Pfarrchronik Oberbrechen 1911-1995, S. 043

;


07.04.1929

Die Gemeindevertretung Oberbrechen genehmigt in ihrer Sitzung den Kauf des Wachlokals an der Weyerer Straße, Laubusbach, durch Josef Rudloff zum Preis von 609 RM zwecks Erbauung eines Wohnhauses unter das Auflage, dass bis zur Errichtung eines Ersatzraumes Josef Rudloff für die Unterbringung der Obdachlosen-Durchreisenden sorgt. >Details

Ort

Örtlichkeit

Institution

Oberbrechen

;


Weyerer Straße

;


Gemeinde Oberbrechen - Gemeindevertretung

;


Person

Deskriptor

Schlagwörter

Rudloff, Josef (OB)

;


Gemeinde - Bauwerk/Gebäude

;


Hauskauf

;


Themenfelder

weiterführende Links

Quelle

11.2 Bauwerke - Gemeinde

;

;

Inform. Informationsblatt der Gemeinde Oberbrechen, 19.07.1974, S. 05: Auszüge aus dem Protokollbuch der Gemeindevertreter von Oberbrechen

;


Seite: 1 / 5

2 3 4   >  >>